Urkundenübergabe v.l. Jochen Flasbarth, Henrik Vagt, Thorsten Grantner

Grafisches Protokoll zum BMUB-Panel „Mutig oder verzagt: Quo vadis Energiewende?“

Gestaltete Mülltrennung


 

Erfolgreiche EMAS-Validierung der BMUB-Veranstaltung "Festival der Zukunft"

KUMAS-Mitglied OmniCert Umweltgutachter GmbH bestätigt die Einhaltung aller Anforderungen

Zum 30 jährigen Bestehen des BMUB, mit Ministerin Barbara Hendricks an der Spitze, haben sich die verantwortlichen Organisatoren des Festivals der Zukunft (FdZ) am 10. und 11. September auf dem Gelände des Euref Campus in Berlin Schöneberg hohe Ziele gesetzt. Erstmals hat sich das Ministerium für die Validierung einer Veranstaltung nach dem europäischen Umweltmanagementsystem EMAS (Eco Management and Audit Scheme) entschieden. An diesem Standard orientieren sich Organisationen und Unternehmen, die ihre Umweltleistung verbessern und vor allem hoch transparent an die Öffentlichkeit kommunizieren wollen.
Mit etlichen Monaten Vorlauf verfasste ein Team von Umweltbeauftragten unter der Leitung von Annette Schmidt-Räntsch eine Umwelterklärung, in der die Ziele entlang des EMAS-Standards für die Veranstaltung definiert wurden. Damit wird das Ministerium seiner Verantwortung gerecht, auch – und gerade – bei kurzweiligen Veranstaltungen mit mehreren 1000 Menschen auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit zu achten.

Schwerpunkte der Umwelterklärung sind:

  • Möglichst geringer Verbrauch von Ressourcen und Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energien
  • Abfallvermeidung und -trennung, genaue Erfassung der Abfallmengen
  • Anreize schaffen zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Einsatz regionaler Produkte und gesunder Gerichte im Catering und 50% vegetarisches Angebot
  • Einsatz wiederverwertbarer Produkte für Bauten und Dekoration.

Es war die Aufgabe von Thorsten Grantner, Geschäftsführer der OmniCert Umweltgutachter GmbH, sich an beiden Veranstaltungstagen vor Ort in seiner Funktion als Umweltgutachter ein Bild davon zu machen, ob die Umwelterklärung in allen Punkten eingehalten wurde und ob die angegebenen Daten ihre Richtigkeit haben. Als Fazit seiner Begutachtung sagt Grantner: „Das BMUB hat sich sehr hohe Ziele gesetzt und ich bin sehr positiv überrascht wie gut und hochprofessionell alle Beteiligten zur Erreichung der Ziele beigetragen haben. Es gibt einige geringe Abweichungen, aber die werden im Nachgang evaluiert. Aus meiner Sicht wäre nun noch wünschenswert, dass die Erfahrungen gesammelt und in einer Art Leitfaden veröffentlicht werden, damit noch mehr Veranstalter oder Agenturen einen Anreiz erhalten, diesem Beispiel zu folgen.“ 
Staatssekretär Jochen Flasbarth nahm in seiner Funktion als Umweltmanagement- beauftragter die EMAS-Urkunde von Henrik Vagt als Energie- und Umweltpolitik-Vertreter für die IHK Berlin beim Festivalfinale auf der Bühne entgegen, zusammen mit der Gültigkeitserklärung des Umweltgutachters Thorsten Grantner.