Dr. Joachim Knüpfer eröffnet das DialogForum "Herausforderung Ressourceneffizienz"


 

DialogForum "Herausforderung Ressourceneffizienz"

Experten diskutieren Zukunftsthemen im Technologiezentrum Augsburg (TZA)

KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V. veranstaltete in Kooperation mit der Plattform Ressourceneffizienz und der Augsburg Innovationspark GmbH am 14. Juli das DialogForum „Herausforderung Ressourceneffizienz“ im Technologiezentrum (TZA) im Augsburg Innovationspark.

Vertreter von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Kommunen und Bildungseinrichtungen nahmen an der hochkarätig besetzten Veranstaltung teil. Im offenen Dialog mit den Referenten wurden innovative Lösungen präsentiert, die die Energie- und Materialeffizienz steigern.

Dr. Joachim Knüpfer, 1. Vorsitzender des KUMAS e. V. konnte rund 100 Teilnehmer zu dieser hochkarätigen Veranstaltung am Produktions-standort Augsburg/Bayerisch-Schwaben begrüßen. Er betonte, dass sich in der Region eine Vielzahl von Forschungseinrichtungen und Inno-vationstreibern etabliert habe, die sich mit der Steigerung der Ressour-ceneffizienz beschäftigen. Nach der Entscheidung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, ein Ressour-ceneffizienzzentrum am Bayerischen Landesamt für Umwelt zu errichten, sieht sich KUMAS in der Lage und in der Pflicht, mit seinen Partnern einen Beitrag zur Entwicklung des Zentrums zu leisten.

Werner Maass, Mitglied der Geschäftsleitung des VDI ZRE wies darauf hin, dass Augsburg und Bayerisch-Schwaben inzwischen deutschland-weit, ja sogar international als Zentrum für Umweltkompetenz und Res-sourceneffizienz wahrgenommen werden. 

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel forderte in seinem Beitrag nicht nur die  Steigerung der Ressourceneffizienz, sondern eine regelrechte Effizienzrevolution, wenn nachfolgende Generationen noch Überlebenschancen haben sollen. Er wies eindringlich darauf hin, dass durch den globalen Verbrauch an Naturressourcen der sogenannte „Earth Overshoot Day“ in naher Zukunft bereits in der Mitte des Jahres erreicht sein werde, wenn kein kurzfristiges Umsteuern erfolge. Diese Erkenntnis zwinge zu dringendem Handeln.

Roland Kreitmeier, Leiter der Niederlassungen der Siemens AG in Augsburg und München stellte die fortschreitende Digitalisierung in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen. Die Durchdringung dieses technischen Wandels werde die Geschäftswelt grundlegend revolutionieren. Energie- und Materialeffizienz werden die entscheidenden Wettbewerbsfaktoren der Zukunft sein. Die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette vom Produktdesign bis zum Service wird nicht nur die Produktion, sondern auch die Gesellschaft grundlegend verändern.

An konkreten Best-Practice-Beispielen konnte am Nachmittag das Potenzial für das geplante Kongressformat aufgezeigt werden. Die Veranstalter zeigten sich zuversichtlich, mit dem geplanten Kongressformat den Ressourcenkompetenzstandort Augsburg weiter stärken zu können.

Begleitet wurde die Veranstaltung von einer Fachausstellung, in der sich die Ausstellung des BIHK „Weniger ist mehr“, KUMAS-Leitprojekte, neue KUMAS-Mitglieder und der Energieatlas des Bayerischen Landesamtes für Umwelt mit integriertem Abwärmerechner, präsentierten.