KUMAS-Leitprojekte

Innovation braucht Motivation und Förderung. Deshalb vergibt KUMAS jährlich die Auszeichnung »Offizielles Leitprojekt des KUMAS-Umweltnetzwerks«.

Leitprojekte des KUMAS-Umweltnetzwerks sind Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Konzepte, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die in besonderem Maße geeignet sind, Umweltkompetenz "made in Bavaria" zu demonstrieren.

Mit der Prämierung von Leitprojekten unterstützt das bayerische KUMAS-Umweltnetzwerk die Entwicklung und Umsetzung innovativer Vorhaben und sichert dadurch das wissenschaftliche und technische Umwelt-Know-how der Region. So werden in jedem Jahr bis zu drei Leitprojekte im Rahmen einer offiziellen Auszeichnungsfeier gewürdigt.

Förderverein KUMAS zeichnete zum 18. Mal herausragende Leistungen der Umweltkompetenz aus!

Der Förderverein KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V. verleiht für innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die Umweltkompetenz in besonderem Maße demonstrieren, jährlich einen Umweltpreis. In diesem Jahr fand die Auszeichnungsfeier am 1. Dezember in der  neu eröffneten LEW Energiewelt in Augsburg statt. Rund 90 interessierte Festgäste konnten Norbert Schürmann von der LEW AG und Dr. Joachim Knüpfer, 1. Vorsitzender des Fördervereins KUMAS in Augsburg begrüßen. Geschäftsführer Thomas Nieborowsky gab die diesjährigen Preisträger, die von einer unabhängigen Jury ausgewählt wurden, bekannt.

Mit dem Titel „KUMAS-Leitprojekt 2016“ wurden folgende Projekte ausgezeichnet:

allgäumobil im Schlosspark – Freie Fahrt mit Bus und Bahn

Gastfreundschaft wird im Landkreis Ostallgäu groß geschrieben! Landrätin Maria Rita Zinnecker berichtete mit Stolz, dass der Landkreis und etliche Gemeinden mit einem neuen Angebot nun zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Mit dem neuen Komfort-angebot kann man die wunderschöne Urlaubsregion bequem per Bus oder Bahn erkunden und gleichzeitig die Umwelt schützen. Die Gäste erhalten dazu eine elektronische Gästekarte, die für die gesamte Dauer ihres Aufenthalts gilt. „Diese berechtigt zu beliebig vielen Fahrten auf dem Streckennetz der beteiligten Verkehrsbetriebe. Jährlich können so rund 3,5 Millionen Personenkilometer auf den öffentlichen Personennahverkehr verlagert werden“, so Peter Däubler, Wirtschaftsreferent des Landkreises. Das Projekt wird durch die beteiligten Kommunen über den Kurbeitrag finanziert und ist Teil des „Masterplans Energiezukunft 2020“. Positiver Nebeneffekt: Durch die höheren Nutzungszahlen konnte das Streckenangebot wesentlich erweitert werden und dadurch die Attraktivität noch weiter gesteigert werden. Das Projekt wurde im Rahmen des europäischen Regionalentwicklungsprogramms LEADER gefördert. www.allgaeu-mobil.de

Energieeffiziente Elektronik-Produktion in Augsburg - Fujitsu setzt neue Maßstäbe in der Herstellung von Computern

Das Fujitsu-Werk Augsburg ist einer der weltweit modernsten Produktionsstandorte für Computer und Speichersysteme und die einzig verbliebene PC-Fertigung in Deutschland. Am Standort Augsburg als Zentrum der Umweltkompetenz ist es für das Unternehmen selbstverständlich, im Bereich der Energie- und Materialeffizienz höchste Anforderungen zu erfüllen. Mit einem optimierten Lötverfahren für Computerbauteile werden nun von Augsburg aus neue Maßstäbe gesetzt. Jährlich können in der Produktion der für die Funktion von Computern wichtigen elektronischen Bauteile ca. 250.000 kWh Energie und rund 140 t Treibhausgase eingespart werden“, so Andreas Schaefer, Teamleiter Prozesstechnik bei Fujitsu. Positive Nebeneffekte für die Umwelt ergeben sich auch beim Abfallaufkommen, beim Wasserverbrauch und in der Ausschussquote. Damit einher geht auch eine Steigerung der Kosteneffizienz, die zur Wettbewerbsfähigkeit und Standortsicherung beiträgt. Die erfolgreiche Einführung bei Fujitsu und die nachhaltige Weiterentwicklung des neuen Lötverfahrens haben Vorbildcharakter für die Computerproduktion weltweit. www.fujitsu.com

Dr. Joachim Knüpfer, 1. Vorsitzender des KUMASe. V., betonte, dass Umweltkompetenz nach wie vor eine Schlüsselqualifikation bei der Bewältigung der Zukunftsaufgaben ist. Jeder einzelne kann durch sein Verhalten dazu beitragen, die Umwelt lebenswert zu erhalten. Wichtig sei ein Umweltbewusstsein, das den gesamten Lebenszyklus eines Produktes, beginnend bei der Produktion über die Nutzungsphase bis hin zum Recycling im Blick hat. Die KUMAS-Leitprojekte bieten hierzu eine wichtige Orientierungshilfe und die Projektträger leisten einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.

Booklet (pdf) mit einem Verzeichnis aller bisherigen Preisträger.