Bayerische Immissionsschutztage

Frau Ministerialdirigentin Dr. Monika Kratzer bei der Tagungseröffnung.

Informative Fachvorträge aus erster Hand

Foyergespräch – KUMAS fördert Austausch, Information und Vernetzung


 

10. Bayerische Immissionsschutztage am 20./21. Juni 2018

KUMAS präsentiert Lösungen für eine bessere Umwelt!

Der KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V. veranstaltete in Kooperation mit dem Bayerischen Landesamt für Umwelt, Andrea Versteyl Rechtsanwälte und der Müller-BBM Holding AG am 20. und 21. Juni 2018 zum zehnten Mal in Folge die Bayerischen Immissionsschutztage im Bayerischen Landesamt für Umwelt in Augsburg. Frau Ministerialdirigentin Dr. Monika Kratzer vom Bayerischen Umweltministerium eröffnete die für die Fachwelt wichtige Veranstaltung, an der rund 200 Teilnehmer teilnahmen.KUMAS-Fachkongresse zu aktuellen Fragen des Umweltschutzes haben  sich deutschlandweit einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Aktuelle Themen der Umweltgesetzgebung und innovative Lösungen aus der Umwelttechnik stehen dabei stets im Fokus des Interesses.

Immissionsschutz als Basis der Standortsicherung

Dr. Monika Kratzer wies in Ihrem Eröffnungsvortrag darauf hin, dass der Immissionsschutz die Grundlage für den umweltverträglichen Anlagenbetrieb bildet. Regionale Besonderheiten müssten bei der immissionsschutzfachlichen Beurteilung zum Wohle der Umwelt und zum Schutz der Nachbarschaft berücksichtigt werden. Die Umweltgesetzgebung selbst könne jedoch nicht gesellschaftlich bedingte Spannungen ausräumen. Grenzwerte würden schließlich nicht um ihrer selbst willen festgelegt, sondern fänden ihre Basis in der Auswertung epidemiologischer Untersuchungen, der Berücksichtigung wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und der technischen Möglichkeiten. Umweltschutz müsse „positiv“ gedacht werden, rechtliche Rahmenbedingungen böten Bandbreiten in den Entscheidungsmöglichkeiten und die zuständigen Verwaltungen seine stets bemüht, Gesamtabwägungen zu treffen, die eine für alle verträgliche und zumutbare wirtschaftliche Entwicklung ermöglichten. Die Bayerischen Immissionsschutztage böten für den Dialog zwischen Genehmigungs- und Fachbehörden, den Anlagenbetreibern und Fachanwälten eine hervorragende Plattform zur Diskussion aller damit im Zusammenhang stehenden Fragen.

Europarechtliche Regelungen haben vielfachen Einfluss auf den Umweltschutz

Wie Dr. Brinkmann vom Europäischen Büro für integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (Sevilla-Büro) berichtete, stecken die Vorgaben aus den Merkblättern und Schlussfolgerungen zu den bestverfügbaren Techniken (BVT) den Rahmen ab, den Betreiber von Anlagen zwingend zu berücksichtigen haben. Dadurch soll zum einen eine Harmonisierung der Umweltstandards in den EU-Mitgliedstaaten und zum anderen die Wahrung der Chancengleichheit in der wirtschaftlichen Entwicklung gewährleistet werden. Aktuell stehe die Bearbeitung der BVT für Abfallbehandlungsanlagen (Veröffentlichung noch in 2018 geplant), für Anlagen der Nahrungsmittelindustrie, für Abfallverbrennungsanlagen im Fokus.

Luftbelastungen in den Innenstädten  durch technische Nachrüstungen verringerbar

Dieselmotoren und die automobile Gesellschaft sind durch die Überschreitung von Grenzwerten in etlichen Großstädten in die Kritik geraten. Technische Nachrüstkonzepte für eine wirksame Minderung z. B. von Stickstoffoxiden stehen inzwischen zur Verfügung. Doch ohne finanzielle Hilfen für die Fahrzeugbesitzer werden diese wohl kaum flächendeckend zum Einsatz kommen.

Lärmbelastung kann durch intelligente Bauleitplanung begegnet werden

In der Landeshauptstadt München wurden Handlungsempfehlungen in Form von Checklisten für die Reduzierung von Lärmbelastungen durch Gewerbe, Verkehr und Nachverdichtungen im Wohnungsbau entwickelt. Dieter Kemmather vom Referat für Gesundheit und Umwelt erläuterte die Umsetzung und die Erfolge bei der Anwendung des Leitfadens.

Begleitet wurde der zweitägige Kongress von einer Fachausstellung, in der sich branchenspezifische Unternehmen und Dienstleister den Besuchern präsentierten.

Die 11. Bayerischen Immissionsschutztage finden in bewährter Form wiederum im Bayerischen Landesamt für Umwelt am 5. und 6. Juni 2019 in Augsburg statt.

Das Programm der 10. Bayerischen Immissionsschutztage (pdf)

Die Referenten der 10. Bayerischen Immissionsschutztage (pdf)

Dieser Fachkongress wurde durch unseren Medienpartner im KUMAS-Jubiläumsjahr Klassik Radio unterstützt.

Die Partner der 19. Bayerischen Immissionsschutztage (alphabetisch):

Andrea Versteyl Rechtsanwälte

Bayerisches Landesamt für Umwelt

BEKON Lärmschutz & Akustik GmbH

Comde-Derenda GmbH

Eco Compliance

Höntzsch GmbH

horst weyer & partner gmbh

InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG

Müller-BBM Holding AG

MVV Industriepark Gersthofen GmbH

SYNLAB Analytics & Services Germany GmbH

TÜV SÜD Industrie Service GmbH